Zürich entdecken: 5 Aktivitäten für den Winter

Egal ob du nach einer Inspiration für einen sonnigen Winternachmittag an der frischen Luft suchst oder nach Ideen für einen dieser beissend kalten Wintertage, an denen man sich am liebsten nur in eine dicke Decke kuscheln möchte: Wir verraten dir in diesem Artikel, mit welchen Aktivitäten du die Wintermonate in Zürich zu einem Highlight machst.

Von Olivia Grubenmann

Bist du voll das Winterkind? Oder freust du dich schon wieder auf lange, warme Sommertage an der Limmat und ein Gelati an der Seepromenade? Mit den folgenden 5 Aktivitäten wollen wir deinen Winter (noch) besser machen! Übrigens: Diese und 80 weitere aussergewöhnliche Aktivitäten findest du in meinem Reiseführer „Zürich. Unterwegs in deiner Lieblingsstadt„.

1. Saunieren und Eisbaden am Zürisee

Natur & Wellness

Es gibt wohl kaum etwas Belebenderes, als im Winter nach einer Viertelstunde bei 90 Grad Celsius splitternackt in den eiskalten See zu tauchen. Genau diese Kombination bekommt man von Ende September bis Anfang Mai in der Sauna des Seebads Enge. Hier erwarten euch drei finnische Saunakabinen, zwei Ruheräume mit Liegen, Decken und Magazinen sowie ein grosser Freiluftbereich mit Nichtschwimmerbecken und Seezugang. Direkter geht’s wohl kaum: Die Sauna befindet sich nämlich auf einem grossen Floss auf dem See.

Beim sanften Schaukeln der Wellen, dem Kreischen der Möwen und dem Gackern der Enten fällt es kinderleicht, in einen entspannten, meditativen Zustand zu kommen.

Zudem geniesst du von fast überall, sogar von den Saunakabinen aus, einen herrlichen Blick auf den See und die Berge. Je nach Tages- und Jahreszeit kannst du dich auf eine immer wieder andere, besondere Stimmung freuen. Während bei Nebel alles ganz ruhig wird, lässt es sich bei Sonnenschein zwischen den Saunagängen sogar draussen relaxen. Bei Schneegestöber oder inmitten dicker Regentropfen in den See zu springen, hat ebenfalls einen ganz speziellen Reiz. Und selbst wenn ein Unwetter aufzieht, wird es in der Sauna nur umso gemütlicher. Wenn es dann abends dunkelt, sorgen eine Feuerschale und Laternen für eine heimelige Stimmung. Um nach den Saunagängen und Kaltbädern wieder Kraft zu tanken, kannst du dir im Saunacafé eine hausgemachte Suppe und je nach Gusto eine Tasse Tee oder ein Glas Wodka gönnen. Die Suppen des Seebads Enge sind übrigens derart beliebt, dass es inzwischen sogar ein Kochbuch mit den hauseigenen Sauna-Suppen-Rezepten gibt.

Adresse: Mythenquai 9, 8002 Zürich. ÖV: Haltestelle Rentenanstalt, Schweizer Rück oder Bahnhof Enge

2. Wärme tanken in der Sukkulenten-Sammlung

Natur & Cozyness

Tritt man in die warmen Gewächshäuser der Sukkulenten-Sammlung, vergisst man schnell, dass man sich eigentlich in Zürich befindet. Denn umgeben von Agaven, Aloen, Dickblattgewächsen und Kakteen fühlt sich selbst der kälteste Wintertag wie Ferien in Mexiko oder Madagaskar an. Die Sukkulenten-Sammlung in Zürich wurde 1931 für das Publikum geöffnet und gilt als eine der am besten dokumentierten und artenreichsten Spezialsammlungen sukkulenter Pflanzen weltweit. Moment, Sukku was?

Sukkulenz (von lateinisch «succus» = Saft) bedeutet ganz einfach die Fähigkeit zur Wasserspeicherung.

Dank der Sukkulenz kann eine Pflanze in der feuchten Jahreszeit Wasserreserven für die Trockenzeit anlegen. Etwa 4.500 verschiedene Sukkulentenarten, darunter auch zwölf sukkulente Nutzpflanzen, welche die Menschen teilweise schon seit Tausenden von Jahren verwenden, können auf einem Rundgang durch die sieben Schauhäuser der Sukkulenten-Sammlung in Zürich bestaunt werden. Hast du zum Beispiel gewusst, dass Ananas, Tequila und Vanille nicht nur beliebte Nahrungs- und Genussmittel, sondern auch Produkte von sukkulenten Nutzpflanzen sind? Dank des wechselnden Schwerpunktes erfährst du in der Sukkulenten-Sammlung mehr über Themen wie dieses.

In den Gewächshäusern bestaunst du Sukkulenten aus Süd- und Nordamerika bis hin zu Afrika, läufst an einer Kaktusfeige vorbei, aus deren Samen eines der teuersten Öle der Welt gewonnen wird, oder bekommst Sukkulenten zu sehen, die in der Natur gar nicht mehr vorkommen. Wer mehr wissen will, als auf den Infotafeln steht, kann sich für eine der kostenlosen öffentlichen Führungen anmelden oder eine der diversen Veranstaltungen besuchen. Nach dem Besuch noch nicht genug von den Sukkulenten? Wer eine Pflanze mit nach Hause nehmen möchte, kann sich im Foyer sogar mit kleinen Sukkulenten oder Samen eindecken.

Adresse: Mythenquai 88, 8002 Zürich. ÖV: Haltestelle Sukkulentensammlung

3. Raclette in einer Gondel schlemmen

Gourmet & Cozyness

Das Gefühl von Freiheit: Das bekommst du in der gleichnamigen Gartenwirtschaft im Kreis 6 ganz bestimmt. Während im Sommer der Garten zu einer Oase mit Liegen, Sofas, Tischchen und Stühlen wird und Negronis sowie Mezze-Platten aus einem Frachtcontainer gereicht werden, verwandelt sich die Kleine Freiheit in den kalten Monaten in einen gemütlichen Wintergarten mit Holzöfen und Feuerstellen. Wenn der Magen knurrt, schnappt ihr euch an der Theke ein Raclette-Öfeli, Geschirr und Getränke, steigt in eure persönliche Gondel und lasst es euch bei einem herzhaften Raclette gut gehen. Von Ende Oktober bis Mitte Januar stehen nämlich mehrere beheizte Gondeln aus dem Berner Oberland im Garten der Kleinen Freiheit.

In diesen Gondeln isst du in der kleinsten Raclette-Stube von Zürich.

Unschlagbar für ein romantisches Dinner mit dem liebsten Menschen oder einen lustigen Abend mit Freundinnen und Freunden. Beim Raclette habt ihr die Qual der Wahl: Käse mit oder ohne Chili? Oder lieber die vegane Alternative mit Knoblauch oder Bergkräutern? Dazu gibt’s geschwellte Kartoffeln, Gewürze, Essiggurken, Silberzwiebeln und selbst eingelegtes Gemüse aus der «Einmachbibliothek» der Kleinen Freiheit. Wenn du willst, kannst du mit Musikboxen noch mehr Stimmung in eure Gondel zaubern. Und während draussen dicke Schneeflocken vom Himmel fallen und drinnen die nächste Portion Käse im Ofen brutzelt und würzig duftet, kannst du dir glatt vorstellen, irgendwo weit oben in den Bergen zu sein.

Adresse: Weinbergstrasse 30, 8006 Zürich. ÖV: Haltestelle Haldenegg oder Central

4. Einen ausgefallenen Workshop besuchen

Kreativität & Inspiration

Egal ob Messerschmiedekurs, Töpfern an der Drehscheibe, Thai-Massage-Kurs, Graffiti-Workshop oder einen eigenen Wasserfarbenkasten mit Farben aus natürlichen Pigmenten herstellen: Im Jugendkulturhaus Dynamo an der Limmat finden jede Woche viele ausgefallene Veranstaltungen statt. Gerade in der heutigen Zeit, in der viele einen Grossteil des Tages auf einen Bildschirm schauen, kann es Wunder wirken, für ein paar Stunden mit allen Sinnen kreativ zu werden, den kühlen Ton beim Formen auf der Drehscheibe zu spüren, die verschiedenen Farben beim Malen wahrzunehmen oder dem Geräusch beim Falten von Papier ganz bewusst zu lauschen.

Wetten, dass dir dabei Dinge auffallen, die du sonst noch nie bemerkt hast?

Zuerst Heilbad, dann Brauhaus und schliesslich Jugendkulturhaus: Das Dynamo-Areal direkt an der Limmat hat schon so manche Veränderung mitgemacht. Heute findet man hier Werkstätten, einen Maschinenpark, ein Restaurant mit Bar und Ausstellungsräume bis hin zu einem Raum für individuelles Breakdance-Training. Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Personen unter 28 Jahren, aber es sind alle willkommen, die Lust haben, etwas Neues zu lernen. Wer nach einem Kurs sucht, den es sonst bestimmt nirgendwo gibt, ist hier genau richtig.

Adresse: Wasserwerkstrasse 21, 8006 Zürich. ÖV: Haltestelle Beckenhof

5. Pirouetten drehen auf der Dolder Kunsteisbahn

Bewegung & Gourmet

Wenn dich die Wintermüdigkeit plagt, gibt’s wohl kaum etwas Besseres als frische Luft, Bewegung und lustige Momente mit Freundinnen und Freunden. Beim Schlittschuhlaufen auf der Dolder Kunsteisbahn kannst du all das vereinen. Das Erlebnis beginnt übrigens schon bei der Anfahrt: Mit der Dolderbahn geht’s mitten durch den Wald und im Nu lasst die Stadt Höhenmeter um Höhenmeter hinter und unter euch.

Die Dolder Kunsteisbahn gibt es schon seit 1930, und sie ist noch heute eine der grössten Freilufteisflächen Europas.

Freu dich auf eine Runde Eislaufen, «Chneble» (Hockey) spielen oder Pirouetten drehen – und das alles auf 6.000 Quadratmetern. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch um die Weihnachtszeit, denn dann drehst du deine Runden auf den Schlittschuhen um einen grossen, festlich geschmückten Weihnachtsbaum, der mitten auf der Eisfläche steht. Zusätzliche Festtagsstimmung gibt’s jeweils am Freitag- und Samstagabend, wenn grosse Feuerfackeln zusätzlich Festtagsstimmung verbreiten. Egal ob du Schlittschuh-Profi bist und eine Pirouette an die andere hängst oder ob du noch nie zuvor in Schlittschuhen über eine Eisfläche geglitten bist: Die Dolder Kunsteisbahn hat genügend Platz für alle.
Noch mehr Action bekommst du in der Eisdisco, die mehrmals im Jahr stattfindet. Dann saust du zu 80ies Musik über die Eisfläche und wärmst dich zwischendurch an der Glühweinbar wieder auf. Wer noch ein Hüngerchen hat, kann im Anschluss ein Fondue im Dolder Sportrestaurant geniessen.

Adresse & Anfahrt: Adlisbergstrasse 36, 8044 Zürich. ÖV: Tramhaltestelle Römerhof, danach weiter mit der Dolderbahn zur Bergstation.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s