So erreichst du dein Ziel in 5 Schritten

Ein neues Jahr heisst für viele: Neuanfang. Wir wollen abnehmen, mehr Sport machen,  weniger Alkohol trinken, eine neue Sprache lernen oder selbstbewusster werden. Mit grosser Motivation starten wir in eine scheinbar unangetastete Welt der Möglichkeiten. Doch wie erreichen wir unser Ziel? Wir haben hier 5 Tipps für euch.

Von Olivia Grubenmann

„Dieses Jahr wird anders“, sagen wir uns. Eine Zeit lang haben wir das Ziel klar vor Augen. Die Motivation ist gross und wir wollen am liebsten gleich loslegen. Doch kaum geht es nicht mehr so schnell voran, verwerfen wir unsere geniale Idee schon wieder. Woran scheitert es bloss? Warum kommen wir diesem verflixten Ziel nicht näher?

Manchmal liegt es daran, dass wir unser Ziel nicht genau definieren. Manchmal fehlt es an Motivation oder an Unterstützung von Mitmenschen. Meistens aber scheitert unser Vorhaben ganz einfach daran, dass wir uns nicht wirklich klar gemacht haben, warum wir dieses Ziel überhaupt erreichen wollen. Ein Ziel erreichen wir nur mit viel Ausdauer, Fokus und Wille. Und um das durchzuhalten, brauchen wir einen wirklich guten Grund, ein Motiv.

Wir müssen uns zu jeder Zeit klar darüber sein, warum wir für etwas kämpfen und warum es uns wichtig ist.

Nur dann verlieren wir nicht die Motivation.  Ohne diesen Plan werden wir mit grosser Wahrscheinlichkeit unser Ziel schnell aus den Augen verlieren und aufgeben.

IMG_1945 - Kopie (8)

1. Ziel klar formulieren

„Wie fange ich an?“ Es mag banal klingen, aber als Allererstes solltest du dein Ziel richtig definieren. Ich merke bei mir selbst, dass ich manchmal etwas erreichen will, aber gar nicht wirklich weiss, was das alles bedeutet. Angenommen du willst Spanisch lernen, dann wird es dir nicht helfen, dies generell als dein Ziel zu setzen, denn du wirst es nie abschliessend erreichen können. Das wird dich demotivieren und das Vorhaben wird schon bald neben anderen, nicht weiter verfolgten Projekten verstauben. Man könnte immer noch mehr, immer noch weiter, immer noch länger. Formuliere dein Ziel stattdessen so, dass es machbar und überprüfbar ist.

Zum Beispiel: Ich möchte bis zum Tag X das Niveau A1 in Spanisch erreicht haben. Nur so kannst du dich fortlaufend orientieren, wo du auf dem Weg zu deinem Ziel gerade stehst.

 

2. Die Motivation

Dieser Schritt wird den Unterschied machen, ob du an deinem Ziel dranbleibst, oder es aufgibst: Finde dein Warum . Schreibe dir von Anfang an den Grund auf, warum du dieses Ziel erreichen willst. Nehmen wir wieder das Beispiel mit dem Spanisch lernen. Frage dich: Warum will ich das? Vielleicht willst du für die Reise nach Südamerika gewappnet sein, oder du willst einen Job in einer internationalen Firma, oder du findest die Sprache einfach megaschön und willst dich in ihr verständigen können. Egal was dein Warum ist, mach es dir bewusst, schreib es auf, zeichne es, erzähl deinen Freunden davon, halte es dir selbst immer wieder vor Augen. Ein Nebeneffekt dieses Schrittes ist unter anderem auch, dass du falsche Ziele entlarvst.

Ein Beispiel:

Ich hatte schon oft das Ziel, mehr Klavier spielen zu wollen. Wie du jetzt weisst, war dieses Ziel sowieso nicht gut formuliert. Dazu kam, dass ich, als ich versuchte den Grund für mein Vorhaben definieren, etwas festgestellt habe: Ich habe gemerkt, dass es mich fasziniert, wenn Leute gut im Klavierspielen sind. Ich selber genoss das Klavierspielen nie wirklich, was sich daran zeigte, dass ich mir nie die Zeit nahm, um zu üben, sondern ich wollte einfach gerne so sein wie jemand, der diese Leidenschaft hat. Weil ich gemerkt habe, dass es nicht mein Ziel war dem ich nachrannte, konnte ich es endlich loslassen und meine Zeit echten Wünschen widmen.

IMG_5782

3. Plan erstellen

Du hast jetzt dein Ziel definiert, doch wie kommst du da hin? Anstatt einfach draufloszurennen, solltest du dir einen Plan zurechtlegen. Nimm dir diese Zeit, denn mit diesem Plan hast du schon die halbe Miete.

Teile zuerst dein Ziel in kleine Teilaufgaben auf und beschreibe die einzelnen Schritte so detailliert wie möglich, in einer App oder auf einem Blatt Papier. Schreib dir neben den Teilzielen zudem auf:

  • Wann,
  • wie lange
  • und wo du für dein Ziel arbeiten willst.

Ein Tipp von Herzen: Nimm dir jeden Tag 10 Minuten Zeit, um dich nur deinem Projekt/deinem Ziel zu widmen. Lass dich von nichts und niemandem ablenken während dieser Zeit.

„Ich habe keine Zeit dafür“, denkst du vielleicht. Und ja, die hat niemand, man muss sie sich nehmen. 10 Minuten am Tag sind nicht viel Zeit, sodass du es dir meistens einrichten können solltest, und doch genug, um in deinem Projekt rasant Fortschritte zu machen und deinem Ziel schnell näher zu kommen.

4. Digitale Helfer

Während du deinen Plan verfolgst, kannst du auch auf digitale Unterstützung zählen. Es gibt unzählige Apps und Webseiten, die dir helfen können. Einige erinnern dich an dein Ziel, andere helfen dir Zwischenschritte zu erfassen und Erfolge oder Niederlagen auszuwerten. Hier ein paar (kostenlose) Apps:

  1. QuitNow! – Mit dem Rauchen aufhören
  2. Duolingo – Gratis Sprachen lernen (wie Babbel aber kostenlos)
  3. Remente – Zielsetzung und Persönlichkeitsentwicklung
  4. The Fabulous – Healthy new habits in Sport, Ernährung und Schlaf
  5. EDX – 1600 gratis Kurse von top Universitäten

Neben den digitalen Helferlein ist es auch sehr nützlich, wenn du Freunden und Familie von deinem Ziel erzählst. Du wirst sehen, dass du dich so viel eher an deinen Plan hältst und wer weiss, vielleicht findest du ja auch einen Goal-Buddy. Es geht so viel leichter zu zweit.

 

5. Flexibel und fokussiert bleiben

Zum Schluss einen Tipp, damit du auch in den nicht so rosigen Zeiten dranbleibst:

Bleib flexibel und fokussiert.

Was meine ich damit? Wenn du ein Ziel verfolgst, wirst du immer wieder auf Hindernisse stossen. Es macht nichts, wenn du deinen Plan dann anpassen musst. Wichtig ist nur, dass du dein Ziel vor Augen behältst. Vielleicht stellst du fest, dass dein Alltag gewisse Teilschritte nicht zulässt. Dann such dir einen neuen Weg, um dein Ziel zu erreichen. Schau dir regelmässig deinen Plan an und wenn du magst, kannst du dir auch laufend deine Gedanken zu deinem Fortschritt und den Hindernissen aufschreiben.

Der wichtigste Tipp ist offensichtlich: DO IT! Wenn du dich an diesen Schritt hältst, kannst du eigentlich alle anderen vergessen 😉

2 Kommentare

    1. Lieber Stefan

      Es freut uns sehr, dass die Tipps hilfreich sind.

      Ich denke diese Tipps kann man auf jedes Ziel anwenden, vor allem sollen Sie auch helfen, wenn man noch ganz am Anfang steht und vor lauter Ideen nicht weiss wie und wo man anfangen soll.
      Mein grösstes Ziel ist es, mit diesem Blog viele Leute zu inspirieren und ein Feedback wie deines zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Deswegen danke für deine Frage und viel Erfolg beim verfolgen deiner Ziele.

      Grüsse aus der Redaktion

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s